Anmeldung

Schnell und einfach für eine Untersuchung anmelden:

Zum Kontaktformular

Newsletter

Therapie@Sportsclinic Tulln

  • Therapie – Information - Postoperative Therapie

 

Die postoperative Therapie steht im Zeichen der möglichst vollständigen Rehabilitation der verletzten oder erkrankten Struktur, im Sinne einer weitest möglichen Funktionswiederherstellung. Sie besteht gewöhnlich aus 3 Phasen.

Die Phasen:

  • Phase 1         „Regeneration“ - Heilung des Gewebes

  • Phase 2         „Mobilisation“ – Funktionswiederherstellung zB des Gelenkes

  • Phase 3         „Rekonvaleszenz“ - Rückgewinnung der Stabilität und Leistungsfähigkeit

Zum Einsatz kommen hierbei alle wissenschaftlich belegten und erprobten Therapiemethoden. 
Als unabhängiges privates Institut sind wir hierbei nicht an Kassenverträge gebunden, und können Ihnen ein individuelles und optimales Therapiekonzept anbieten, das raschest- und größtmögliche Wiederherstellung Ihrer Gesundheit, sowie Ihrer Leistungsfähigkeit sicherstellt. 
Diesbezüglich wird das Therapiekonzept laufend hinsichtlich seiner Wirksamkeit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Auch wird der Patient nie aus seiner Eigenverantwortung entlassen, und soll mit Heimübungen und anderen Therapiemethoden den Heilungsverlauf unterstützen und beschleunigen. 
Weiterhin wird der Therapieerfolg durch die enge und kontinuierliche interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen ansässigen medizinischen Fachkräfte, wie zB Orthopäde, Orthopädischer Chirurg, Unfallchirurg, Allgemein Medizinischer Arzt, Osteopath, Physiotherapeut, medizinischer Heilmasseur, Sporttherapeut, und Sportwissenschaftler, unterstützt.

In einem persönlichen Beratungsgespräch informieren wir Sie gerne über die Kosten und den Zeitaufwand einer medizinisch modernen postoperativen Rehabilitation!

Die Methoden:

  • Lasertherapie

Hauptwirkung der Lasertherapie ist die massive Steigerung der Zelltätigkeit. Hierzu muss man wissen, dass jedes Gewebe aus Zellen besteht, und jedes kranke, oder verletzte Gewebe, von seinen Zellen geheilt werden muss. Laserlicht erhöht die Energieproduktion der Zellkraftwerke, genannt Mitochondrien. So können zB Geweberisse rascher und besser abheilen.

  • Magnetfeldtherapie

Hauptwirkung der Magnetfeldtherapie ist ebenso die Steigerung der Zelltätigkeit. Dies gelingt durch Erhöhung des Sauerstoffdrucks in der Zelle, sowie eines verbesserten Stoffaustauschs an der nun permeableren Zellmembran. Gemeinsam mit der Lasertherapie führt dies zu einer enorm gesteigerten Zelltätigkeit und damit entsprechend großem Regenerationspotential der behandelten Körperregion. Alters-, krankheits-, oder medikamentenbedingte verminderte Zelltätigkeit wird aufgehoben und über das Niveau eines gesunden jungen Menschen gesteigert. Die Heilung verläuft nun sicherer, besser, kontinuierlicher und damit schneller, weshalb eine verminderte Regenerationszeit, und damit verminderte etwaige Ruhigstellung oder Entlastung, zu einer geringeren Abnahme der Funktionalität und in weiterer Folge durch den geringeren Aufwand bei der Mobilisation zu einer rascheren Funktionswiederherstellung führt.

  • Elektrotherapie

Verschiedene elektrische Ströme haben verschiedene Wirkungen. So ist es möglich mit einem diadynamischen Strom die Resorption von Ödemen zu verbessern und damit abschwellend zu wirken, oder mit einem faradischen Schwellstrom den Muskel vor Atrophie (Abbau) zu bewahren, während er zB durch Ruhigstellung nicht belastet werden kann. Eine Galvanisation eignet sich wiederum zur Trophik- und Durchblutungssteigerung des Gewebes, oder aber zum gesteigerten Einbringen von Medikamenten, wie zB Voltaren Emulgel, in das Gewebe, um entzündliche Prozesse schonend einzudämmen. Darüber hinaus gibt es noch einige andere elektrische Ströme mit verschiedenen Wirkungen, die zur richtigen Zeit angewandt einen wichtigen Zweck erfüllen.

  • Ultraschalltherapie

Ultraschall bewirkt Druckveränderungen in unserem Gewebe und dadurch eine Art Mikromassage. Er wirkt außerdem wie eine Schiffsschraube im Wasser. Die entstehende Kavitation zerkleinert und verteilt Stoffwechselabbauprodukte (zB Hämatom), wie sie nach einer Operation massiv auftreten. Man darf sich das vorstellen wie eine große Baustelle, mit entsprechend viel Bauschutt, der nun langsam abgebaut und abtransportiert werden muss. Aber auch abheilendes Narbengewebe kann bei der richtigen Einstellung des Ultraschalls „erweicht“ werden bzw. das Verkleben der Gewebsschichten, welches später oft als schmerzhaft empfunden wird, verhindert werden. Weiterhin eignet sich der Ultraschall zur Behandlung von Knochenmarködemen oder Knochenbrüchen, als auch im Rahmen einer so genannten Phonophorese zur Einbringung von Medikamenten, wie zB Voltaren Emulgel, um eine Entzündung zu bekämpfen.

  • Heilmassage, Lymphdrainage und Mobilisation

Jene manuellen Therapiemethoden erfüllen unterschiedlichste Zwecke. Eine Heilmassage kann die zu hohe Muskelspannung und damit schmerzhafte muskuläre Dysbalancen nach einer Operation beheben; weiters die Durchblutung im Gewebe anregen und wie kürzlich nachgewiesen wurde zur Zell- und Geweberegeneration beitragen, und damit tatsächlich heilend wirken. Auch wurde nachgewiesen, dass diverse Entzündungsparameter gesenkt werden können. Mit massageähnlichen Techniken lassen sich wiederum zB Verklebungen des umliegenden Bindegewebes auflösen, welche bei einfachen Bewegungen starke Schmerzen auslösen können.
Eine Lymphdrainage ist das Mittel der Wahl um periphere aber auch intraartikuläre Ödeme rascher zu beseitigen.
Bei der Mobilisation werden mit verschiedenen Griffen und Übungen Bewegungseinschränkungen, die zB durch Ruhigstellung entstanden sind, behoben. So werden verkürzte Muskeln und geschrumpfte Kapseln wieder gedehnt und ihre ursprüngliche Plastizität wiederhergestellt.

  • Funktionelles und Kinesiotaping

Funktionelle Verbände dienen der bequemen, sicheren und variablen Ruhigstellung eines Gelenkes. Kinesiotaping unterstützt die Muskelfunktionen, erzeugt einen lymphdrainageähnlichen Effekt, oder dient der verbesserten Stabilität einer Struktur bzw. eines Gelenkes.

 Für genauere Erklärungen wenden Sie sich bitte an Ihren Therapeuten!

  •  
    Manuelle Therapie
     
    Heilmassage, Lymphdrainage, Chin. Stäbchenmassage

 

 

  • Elektrotherapie Galvanisationen, Iontophorese exkl. Medikament, Diadynamische  Ströme, Exponentialstrom, Faradischer Schwellstrom

 

  • Ultraschalltherapie Ultraschall, Phonophorese exkl. Medikament

 


  • Lasertherapie – Flächenlaser 

 

 

  • Lasertherapie – Punktlaser In-Ga-Ph Oberflächenlaser, Al-Ga-As Hochleistungslaser, Ga-As gepulster Tiefenlaser

 

 

  •  Magnetfeldtherapie med. reg.  Kissen-, Intensivapplikator

 

 

  •  Magnetfeldth. Sport/Wellness  Ganzkörperapplikator 

 

 

  •  Cryotherapie – Aircast Cryocuff LEIHGERÄT – inkl. Einweisung

 

 

 

  •  Muskelstimulation – Compex Perf. LEIHGERÄT – inkl. Einweisung

 

 

 

 

 

 

Publikationen

Twisting of patellar tendon grafts does not reduce their mechanical properties

The purpose of this study was to investigate whether the twisting of a patellar tendon (PT) graft improves or reduces its mechanical properties.
» Mehr

 

Cyclops and cyclopoid formation after anterior cruciate ligament reconstruction: clinical and histomorphological differences

Prospectively, 119 patientswere pursued clinically and by follow-up-arthroscopy for the occurrence of a “cyclops syndrome” afterACL reconstruction with a patellar tendon autograft, augmented by LAD.
» Mehr

 

Inter- and intratester comparison of the Rolimeter knee tester: effect of tester’s experience and the examination technique

Clinical knee examination is imperative for the prognosis, follow- up, and scientific comparison of anterior cruciate ligament surgery results.
» Mehr

 

Die Arthroskopie des Hüftgelenks

Die Arthroskopie des Hüftgelenks wurde erstmals bereits 1931 von Burman beschrieben. Im Gegensatz zur Arthroskopie des Kniegelenks oder des Schultergelenks...
» Mehr

 

Twisting of patellar tendon grafts does not reduce their mech

The purpose of this study was to investigate whether the twisting of a patellar tendon (PT) graft improves or reduces its...
» Mehr