Das Sprunggelenk

Schmerzen im Sprunggelenk – was tun?

Gerade bei der Behandlung von Beschwerden im Bereich des oberen Sprunggelenks hat es in den letzten Jahren einen enormen Fortschritt gegeben. Doch wie auch zB beim Knie- oder Schultergelenk können diese Beschwerden von vielen unterschiedlichen Ursachen bedingt werden. In vielen Fällen ist es daher notwendig einen Spezialisten aufzusuchen.

Im Folgenden werden einige Ursachen von Beschwerden im Sprunggelenk besprochen und gleich anhand von Fallberichten erklärt.

Beim so genannten „Überknöcheln“ kann es entweder zu Verletzungen der Bänder des oberen Sprunggelenks oder aber auch zu Knochenbrüchen kommen. Bei entsprechender Beschwerdesymptomatik ist daher unbedingt eine Röntgenuntersuchung durchzuführen, um keinen Knochenbruch zu übersehen. Bei einem speziellen Unfallmechanismus, bei dem das Sprunggelenk innen wegknickt, kann es zu einer Sprengung der Gelenksgabel und zu einem Bruch des so genannten hohen Wadenbeins kommen. Oft wird diese Verletzungskombination übersehen. Diese Verletzung muss fast immer operiert werden, während zB unverschobene Brüche nur ruhig gestellt werden müssen (Gips oder spezielle Orthesen). Bandverletzungen sind meist mit einer Schiene (zB Push Aequi oder Aircast Knöchelorthese) für 6 Wochen zu behandeln. In speziellen Fällen kann aber die Operation für den Patienten die bessere Behandlungsmethode darstellen (zB sportlich aktiver Patient, Risse von 2 oder 3 Bändern, etc). Dies muss im Einzelfall mit dem Patienten geklärt werden.

Als Erste Hilfe Maßnahme nach Verletzungen gilt: Hochlagern, Kühlen, Schonung

Publikationen

Herbert Köberl

Ohne Titel.jpg Herbert Köberl hat den Eingriff gut überstanden. Nach der AMIS Hüft Prothese konnte bereits 18 Stunden nach der Operation ohne Krücken gehen. Seit dem 5. postoerativen Tag fährt er Auto.
» Mehr

 

Rat vom Arzt_NOEN 2010

DSC_7084.JPG Artikel in der Noen 2010
» Mehr

 

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr

 

Neuigkeiten in der prothetischen Versorgung des Kniegelenks

Abb1.jpg Der medizinische Fortschritt, die damit verbundene Anhebung der durchschnittlichen Lebenserwartung, und neue Technologien erhöhen das Bedürfnis für die neuesten, und oftmals auch teuersten, medizinischen Leistungen. Kosten-Nutzen Rechnungen haben aber gezeigt, dass die Implantation von Hüft- oder Knietotalendoprothesen zu den Eingriffen zählen, die am kosteneffizientesten sind.
» Mehr

 

Wie wichtig ist der Meniskus fürs Knie?

Abb1.jpg Der Meniskus ist einer der am häufigsten verletzten Bestandteile des Kniegelenks. Als Lastverteiler, Stoßdämpfer und Stabilisator ist er ein wichtiges Element der Kniemechanik. Während der innere Meniskus einen ca. 50% igen Anteil an der Lastverteilung hat, verteilt der äußere Meniskus in etwa 70%. Daran erkennt man schon, wie wichtig ein intakter Meniskus für den Weiterbestand eines gesunden Gelenksknorpels ist.
» Mehr