Anmeldung

Schnell und einfach für eine Untersuchung anmelden:

Zum Kontaktformular

PUBLIKATIONEN

Schmerzen in der Hüfte

AMIS® Der anteriore Zugang folgt den Prinzipien von MIS:kleinere Hautschnitte keine beeinträchtigen Muskeln und/oder Sehnen (Basis 1/2011)

Schmerzen in der Hüfte - was kann ich tun?

Sind konservative Massnahmen nicht erfolgreich bzw. nicht zielführend, kann in vielen Fällen eine Hüftarthroskopie die Beschwerden beseitigen. Bevor jedoch eine Operation durchgeführt wird, muss das Hüftgelenk genau untersucht werden. Liegt aufgrund der klinischen Untersuchung der Verdacht auf ein Hüftproblem vor, muss häufig eine Magnetresonanzuntersuchung der Hüfte durchgeführt werden. Dann kann man entscheiden, ob eine Operation notwenig ist.

Ist die Gelenksabnutzung schon zu weit fortgeschritten, ist eine arthroskopische Operation nicht sinnvoll und es sollte an den Gelenksersatz gedacht werden. Neue Methoden , wie unten beschrieben, ermöglichen die rasche Wiederherstellung und nahezu schmerzfreie Rehabilitation, da keine Muskeln mehr durchtrennt oder gequetscht werden

AMIS®  -  minimalinvasiv und ohne Muskelschaden
Der anteriore Zugang folgt den Prinzipien von MIS. Anders, als minimal invasiv angepriesene Zugänge (hinterer, seitlicher oder kombinierter Zugang) zeichnen sich nur durch kleinere Hautschnitte aus und beeinträchtigen Muskeln und/oder Sehnen wie konventionelle Zugänge.
Der vordere Zugang DURCHTRENNT ODER LÖST KEINE MUSKELN AB UND SCHONT GLEICHZEITIG DIE NERVEN. Es ist die einzige Technik, welche das Risiko einer Verletzung der Muskeln, Sehnen, Gefässen und Nerven reduziert. Aus diesem Grund, ist die AMIS® Operationstechnik (= Anterior Minimal Invasive Surgery) der ideale Zugang für eine schonende Operation, was eine schnelle Genesung begünstigt: Ihr künstliches Hüftgelenk wird Ihre Lebensqualität steigern, AMIS® wird Ihre Genesungszeit nach der Operation massiv verkürzen.
Dank der AMIS® Technik, ist die Rückkehr zu den alltäglichen Aktivitäten schneller möglich.  Eine Entlassung aus dem Spital ist meist nach 2-3 Tagen möglich. In den meisten Fällen können Sie im Normalfall nach 8-10 Tagen wieder selbständig Autofahren und ohne Gehhilfen gehen. Sollte eine beidseitige Hüftprothese notwendig sein, ist die AMIS® Methode ideal geeignet, um Ihre Mobilität rasch wiederherzustellen. Auch nach beidseitiger Hüftprothese ist ein Gehen ohne Gehhilfen nach 10-14 Tagen im Normalfall möglich.

Bilder

Dokumente

2011.pdf
Format: PDF
Größe: 110,39 kB

Publikationen

CYCLOPS AND CYCLOPOID FORMATION AFTER ANTERIOR CRUCIATE LIGAMENT RECONSTRUCTION Clinical and Histomorphological Differences

The “Cyclops Syndrome” with the clinical result of loss of motion, due to an extension deficit, was first described by Jackson et al in 1990.
» Mehr

 

DAS CYCLOPS SYNDROM - EXISTIERT ES ?

10 Patienten davon zeigten klinische Zeichen für ein Cyclopssyndrom
» Mehr

 

ACCURACY OF PRESSURE AND FLOW CAPACITIES OF FOUR ARTHROSCOPIC FLUID MANAGEMENT SYSTEMS

The present study was conducted to evaluate four different fluid delivery systems. A surgeon can trust all of the pumps when the pressure is set below 60 mm Hg.
» Mehr

 

PATELLAR ALIGNMENT EVALUATED BY MRI

In order to analyze the congruence of the articular cartilage surfaces and the corresponding subchondral bone, MRI is an ideal tool for imaging all aspects of the patellofemoral joint.
» Mehr

 

ACL RECONSTRUCTION ALTERS THE PATELLAR ALIGNMENT

Anterior knee pain after anterior cruciate ligament reconstruction could be caused by distinct changes in the patellofemoral alignment.
» Mehr