Anmeldung

Schnell und einfach für eine Untersuchung anmelden:

Zum Kontaktformular

PUBLIKATIONEN

News beim Bruch des Handgelenks

In der operativen Therapie des Speichenbruches ist durch die Versorgung mit winkelstabilen Platten- und Schraubensystemen über einen Operationszugang an der Innenseite des Handgelenks ein großer Fortschritt erzielt worden. Meist ist eine gipsfreie Nachbehandlung möglich. Daraus resultiert definitiv ein verbessertes funktionelles Ergebnis.

In der operativen Therapie des Speichenbruches ist durch die Versorgung mit winkelstabilen Platten- und Schraubensystemen über einen Operationszugang an der Innenseite des Handgelenks ein großer Fortschritt erzielt worden. Meist ist eine gipsfreie Nachbehandlung möglich. Daraus resultiert definitiv ein verbessertes funktionelles Ergebnis. Jüngere und sportlich aktive Patienten sollten selbst bei einer Stufenbildung von 1mm in der Gelenskfläche operiert werden. Gerade ältere, aktive und mobile Patienten erleiden durch eine bleibende Fehlstellung im Handgelenk eine beträchtliche Einschränkung ihrer Lebensqualität. Weiters sind ältere Patienten oft aufgrund anderer Erkrankungen (Hüft- bzw. Knieleiden) auf die Verwendung von Gehilfen angewiesen, und warum sollte man gerade Ihnen eine operative Therapie vorenthalten?

ANATOMIE

Das Handgelenk wird aus der Speiche (Radius) und der Elle (Ulna) gebildet, wobei die Speiche das wesentliche Element des Handgelenks ist und die tragende Gelenksfläche bildet. Der Bruch der Speiche gilt mit 10-15% als einer der häufigsten Brüche des Menschen überhaupt.

URSACHEN

Beim jüngeren Menschen sind meist Stürze bei hoher Geschwindigkeit wie beim Snowboarden, Inlineskaten, Mountainbiken oder Motorradfahren für Speichenbrüche verantwortlich. Der ältere Mensch hat oft eine verminderte Knochendichte, sodass banale Stürze für einen Bruch ausreichen.

SYMPTOME + DIAGNOSTIK

Klinisch zeigt sich immer eine Schwellung des Handgelenks, welche mit starken Schmerzen einhergeht. Bewegungseinschränkung und Fehlstellung des Handgelenks vervollständigen das klinische Bild. Bei Verdacht eines Handgelenksbruches sollte der behandelnde Arzt sofort eine Röntgenaufnahme in 2 Ebenen veranlassen. Bei kompexeren Brüchen können eine CT- evtl. eine MRT Untersuchung notwendig sein.

BEHANDLUNG

Bei der Behandlung des Speichenbruchs stehen dem Arzt mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Grundsätzlich besitzen die Regeln von Lorenz Böhler – Einrichten, Gipsfixation und anschließende Rehabilitation noch immer ihre Gültigkeit. Neue Operationsmethoden und Operationsmöglichkeiten jedoch erlauben es dem behandelnden Arzt, die Speichenbrüche immer besser einzurichten und präzise zu stabilisieren.

Selbstverständlich muss jeder Patient nach einem Speichenbruch individuell und unter sorgfältiger Abwägung  der Bruchform und der Erfordernisse behandelt werden.

Bilder

Dokumente

Basis_0904 low 21.pdf
Format: PDF
Größe: 169,58 kB

Publikationen

DIAGNOSIS OF TRAUMATIC MENISCAL INJURIES IN ATHLETES RECOMMENDATIONS

A flawless diagnosis of meniscal injury is necessary when considering its diverse consequences for the patient. Logically, the correct diagnosis is even more so important when considering the treatment of athletes.
» Mehr

 

CYCLOPS AND CYCLOPOID FORMATION AFTER ANTERIOR CRUCIATE LIGAMENT RECONSTRUCTION Clinical and Histomorphological Differences

The “Cyclops Syndrome” with the clinical result of loss of motion, due to an extension deficit, was first described by Jackson et al in 1990.
» Mehr

 

DAS CYCLOPS SYNDROM - EXISTIERT ES ?

10 Patienten davon zeigten klinische Zeichen für ein Cyclopssyndrom
» Mehr

 

ACCURACY OF PRESSURE AND FLOW CAPACITIES OF FOUR ARTHROSCOPIC FLUID MANAGEMENT SYSTEMS

The present study was conducted to evaluate four different fluid delivery systems. A surgeon can trust all of the pumps when the pressure is set below 60 mm Hg.
» Mehr

 

PATELLAR ALIGNMENT EVALUATED BY MRI

In order to analyze the congruence of the articular cartilage surfaces and the corresponding subchondral bone, MRI is an ideal tool for imaging all aspects of the patellofemoral joint.
» Mehr