Hamstrings

Sehnenrupturen der proximalen ischiokruralen Muskulatur

Die ischiokrurale Muskelschlinge ist die am meisten verletzte Muskulatur des Sportlers. Auslösendes Moment ist in der Regel ein indirektes Trauma während Sprint- oder Absprungphasen. Eine exzentrische Belastung auf den Muskel ist in den meisten Fällen die Ursache für einen Riss (zB Wasserskistart, Skisturz, etc.) Klinisch werden hierbei überwiegend Muskelzerrungen oder Muskelfaserrisse diagnostiziert.

 

Dagegen finden sich nur sehr selten proximale Rupturen der gesamten ischiokruralen Muskulatur (langer Kopf des Biceps femoris,Semitendinosus und Semimembranosus) am Tuber ischiadicum.
Im Falle eines kompletten Abrisses vom Tuber ischiadicum besteht eine Op- Indikation, da im Falle einer nicht operativen Behandlung eine Rückkehr zum Sport eher unwahrscheinlich ist.

 

 

Die Diagnose wird einerseits klinisch gestellt. Eine MRT Untersuchung ist hilfreich.

 

 

 


Bei frischen Rupturen wird die proximale ischiocrurale Muskulatur mittels Fadenankern wieder am Tuber ischiadicum reinseriert. Bei veralteten Rupturen kann Fascia lata oder andere Sehnen benötigt werden, da es sehr oft zu einer Schrumpfung des gerissenen Muskels kommt.

Bilder

Publikationen

PATELLAR ALIGNMENT EVALUATED BY MRI

In order to analyze the congruence of the articular cartilage surfaces and the corresponding subchondral bone, MRI is an ideal tool for imaging all aspects of the patellofemoral joint.
» Mehr

 

ACL RECONSTRUCTION ALTERS THE PATELLAR ALIGNMENT

Anterior knee pain after anterior cruciate ligament reconstruction could be caused by distinct changes in the patellofemoral alignment.
» Mehr