Muskelkater

Die Heilungsphase nach Muskelverletzungen richtet sich nach der Schwere der Verletzung. Der Heilungsprozess kann durch medizinische und physiotherapeutische Maßnahmen unterstützt werden.

Man ist sich noch nicht vollends über die Ursachen des Muskelkaters einig. Früher wurde eine Übersäuerung des Muskels durch Milchsäure (Laktate, Salz der Milchsäure) angenommen.

Diese Hypothese ist jedoch durch folgende Fakten widerlegt worden:

Nach der Laktathypothese müsste ein Muskelkater besonders durch sportliche Betätigungen entstehen, bei denen sehr hohe Laktatwerte gemessen werden, wie zum Beispiel beim 400-Meter-Lauf. Die Praxis zeigt jedoch, dass er häufiger nach Krafttraining auftritt, bei dem nicht so viel Laktat gebildet wird.

Laktat hat eine Halbwertszeit von etwa 20 Minuten. Ein Muskelkater tritt aber erst Stunden später auf, nachdem sich der Laktatspiegel längst normalisiert hat.

Heute nimmt man an, dass – wie Beobachtungen zeigen – durch Überlastung kleine Risse in den Z-Scheiben im Muskelgewebe (Mikrotraumata) auftreten. Diese sind gewissermaßen die äußeren Abgrenzungen kleiner Abschnitte innerhalb der Muskelfibrille. Die Entzündungen, die durch die Risse entstehen, führen durch Eindringen von Wasser (es bilden sich Ödeme) zum Anschwellen des Muskels; dies führt zu den hier thematisierten Dehnungsschmerzen. Diese stellen sich jedoch erst nach etwa 12 bis 24 Stunden ein, wenn die bei den Mikrorissen entstandenen Abfallprodukte aus dem Muskel befördert werden und dort mit den Nervenzellen in Kontakt kommen.

Symptome:

Ein diffuser Muskelschmerz tritt meist 1 bis 2 Tage nach ungewohnter oder  hoch dosierter körperlicher Belastung auf. Es besteht eine Schmerzhaftigkeit der Muskulatur bereits bei leichter Belastung, und eine schmerzbedingte Abnahme der Beweglichkeit der benachbarten Gelenke. Die Symptome bestehen zumeist eine Woche. "Muskelkater" heilt in der Regel folgenlos aus.

Ursachen:

 

Ungewohnte, neue Bewegungsabläufe insbesondere auch nach Kraftbelastung oder nach Abbremsbewegungen, zum Beispiel beim Bergabgehen oder Abfedern eines Sprungs) deutlich schneller als beim Beschleunigen (Bergaufgehen). Überlastung bestimmter Muskelanteile auf Grund mangelhafter intramuskulärer Koordination.

Nicht wie ursprünglich vermutet, ist die im Muskel verbliebene Milchsäure (Lactat) verantwortlich, sondern Mikroverletzungen in der Ultrastrukur der Muskelfasern (Aktin- Myosinfilamente).

Durch Muskelkater kann es zu einem temporären Kraftverlust von bis zu 30% kommen.

 

Therapie:

Mildes Training ohne schnellkräftige und komplizierte Bewegungsabläufe, durchblutungsfördernde Wärmepackungen oder Saunagänge, Elektrotherapie in Form von Iontophoresen zur Durchblutungsförderung; Massagen in der akuten Schmerzphase nicht sinnvoll, sondern erst nach Abklingen der akuten Schmerzen in Form milder Lockerungsmassagen in Kombination mit Wärmeanwendungen.

Bilder

Publikationen

Twisting of patellar tendon grafts does not reduce their mech

The purpose of this study was to investigate whether the twisting of a patellar tendon (PT) graft improves or reduces its...
» Mehr

 

Failed Autologous Chondrocyte Implantation

Complete Atraumatic Graft Delamination after Two Years. Full-thickness chondral injuries occur with an incidence between 5% and 10% in knee injuries with acute hemarthrosis
» Mehr

 

DIAGNOSIS OF TRAUMATIC MENISCAL INJURIES IN ATHLETES RECOMMENDATIONS

A flawless diagnosis of meniscal injury is necessary when considering its diverse consequences for the patient. Logically, the correct diagnosis is even more so important when considering the treatment of athletes.
» Mehr

 

CYCLOPS AND CYCLOPOID FORMATION AFTER ANTERIOR CRUCIATE LIGAMENT RECONSTRUCTION Clinical and Histomorphological Differences

The “Cyclops Syndrome” with the clinical result of loss of motion, due to an extension deficit, was first described by Jackson et al in 1990.
» Mehr

 

DAS CYCLOPS SYNDROM - EXISTIERT ES ?

10 Patienten davon zeigten klinische Zeichen für ein Cyclopssyndrom
» Mehr