Das Kniegelenk

Kniegelenksluxation

Akute Kniegelenksluxation

Behandlungsstrategie an der Orthopädischen Universitätsklinik Oslo

Einleitung:

Die Orthopädische Universitätsklinik Oslo ist ein Level I Trauma Center. Durch diesen Umstand, weiters durch verbesserte Diagnostikmöglichkeiten in den umliegenden Krankenhäusern und ein aggressiveres Behandlungsregimen seit 1986 an der Orthopädische Universitätsklinik Oslo wird klar, warum in den vergangenen Jahren vermehrt Patienten mit Knieluxationen zutransferiert worden sind. Ziel dieser Arbeit ist es das Behandlungsregimen bei Knieluxationen zu erläutern und die ersten 46 Patienten, die seit 1. Mai 1996 mit dieser Diagnose behandelt wurden, vorzustellen.

Material und Methode:

Im Zeitraum 1. Mai 1996 und 1. Juli 2000 wurden 46 Patienten mit 47 Knieluxationen behandelt. Alle Patienten waren vor dem Unfall entweder als Studenten oder im Berufsleben aktiv und übten Sport auf einem hohen funktionellen Niveau aus. 50 % der Knieluxationen wurden durch Verkehrsunfälle verursacht, der überwiegende Teil der Patienten waren Motorradfahrer (Abb.1).

Die restlichen Unfälle passierten bei der Ausübung von Sport wie z.B. Skispringen, Ringen, oder Wasserski. Bei zwei Patienten trat eine Verletzung der Arteria poplitea auf (4.3%). 4 Patienten hatten bei der Einlieferung eine komplette Peronaeusparese (8.6%). Bei 4 weiteren Patienten bestand eine inkomplette Peronaeusparese (8.6%). Gefäß- Nervenläsionen traten somit in 21.7% auf. Bei einem Patient kam es zu einer Ruptur der Patellarsehne, bei einem Patienten zu einer Patellaluxation. Nach der initialen klinischen Untersuchung bei der Erstaufnahme wurden Röntgenbilder angefertigt. Besonderes Augenmerk wurde auf die Gefäßsituation gelegt. Bei tastbarem Puls der A. dorsalis pedis sowie A. tibialis posterior wurde auf eine weitere Untersuchung im Sinne einer Angiographie verzichtet. Letztere wurde durchgeführt, falls es den Verdacht auf eine Verletzung der A. poplitea gab (Abb.2).

Bei entsprechender Verletzung erfolgte ein gefäßchirurgischer Eingriff. In den anderen Fällen erfolgte die Ruhigstellung mit einer Schiene,  geringe Subluxationen wurden dabei toleriert. Es folgte eine MRI Untersuchung und während des stationären Aufenthalts die Mobilisierung auf der Motorschiene 2 mal 2 Stunden. Während der ersten Tage wurde der Gefäßstatus sorgfältig überwacht.

Nach 7-10 Tagen erfolgte die arthroskopische Rekonstruktion von vorderem und hinterem Kreuzbandmittels Autograft oder Allograft. Offen wurde das mediale oder das posterolaterale Kompartment rekonstruiert (Abb. 3, 4)

Ergebnisse:

 

Es kam zu keinerlei schweren Komplikationen während oder nach der Operation. Eine postoperative Infektion konnte unter antibiotischer Gabe zur Ausheilung gebracht werden. Zwei Patienten wurden ein zweitesmal zur Gelenksmobilisierung arthroskopiert. Alle Patienten sind wieder in ihre Arbeit integriert. Ein Großteil mußte seine sportliche Aktivität reduzieren. (Abb.5)

Schlußfolgerung

Das an der Orthopädische Universitätsklinik Oslo entworfene Behandlungsregimen für Patienten mit Knieluxation ist bislang nur mit einer geringen Komplikationsrate behaftet und ist aus unserer Sicht bei Operabilität des Patienten der konservativen Behandlung vorzuziehen.

Legende

  • Abbildung 1: Offene Kniegelenksluxationsfraktur (durch VU verursacht)
  • Abbildung 2: Angiographie ohne Hinweis auf Läsion in der A. poplitea
  • Abbildung 3: „Leere Fossa intercondylaris“ vor der Rekonstruktion der Kreuzbänder
  • Abbildung 4: Offene Rekonstruktion der lateralen Stabilisatoren
  • Abbildung 5: Patient (war qualifiziert für Sydney) wurde beim Ringen durch Gegner am rechten Knie verletzt (ACL-PCL-LCM), nach 10 Tagen versorgt, und nach ca. 6 Monaten gute Fortschritte beim Training (130kg).

Bilder

Publikationen

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr

 

Neuigkeiten in der prothetischen Versorgung des Kniegelenks

Abb1.jpg Der medizinische Fortschritt, die damit verbundene Anhebung der durchschnittlichen Lebenserwartung, und neue Technologien erhöhen das Bedürfnis für die neuesten, und oftmals auch teuersten, medizinischen Leistungen. Kosten-Nutzen Rechnungen haben aber gezeigt, dass die Implantation von Hüft- oder Knietotalendoprothesen zu den Eingriffen zählen, die am kosteneffizientesten sind.
» Mehr

 

Wie wichtig ist der Meniskus fürs Knie?

Abb1.jpg Der Meniskus ist einer der am häufigsten verletzten Bestandteile des Kniegelenks. Als Lastverteiler, Stoßdämpfer und Stabilisator ist er ein wichtiges Element der Kniemechanik. Während der innere Meniskus einen ca. 50% igen Anteil an der Lastverteilung hat, verteilt der äußere Meniskus in etwa 70%. Daran erkennt man schon, wie wichtig ein intakter Meniskus für den Weiterbestand eines gesunden Gelenksknorpels ist.
» Mehr

 

Schmerzen in der Hüfte - was kann ich tun?

Kargl.jpg Beruhend auf dem Dualitätsprinzip der Arthroseentstehung liegt der Schwerpunkt der konservativen Therapiekonzepte auf der medikamentösen Hemmung der Entzündungsreaktion und auf der Viskosupplementation bzw. Knorpelprotektion.
» Mehr

 

News beim Bruch des Handgelenks

1.jpg In der operativen Therapie des Speichenbruches ist durch die Versorgung mit winkelstabilen Platten- und Schraubensystemen über einen Operationszugang an der Innenseite des Handgelenks ein großer Fortschritt erzielt worden. Meist ist eine gipsfreie Nachbehandlung möglich. Daraus resultiert definitiv ein verbessertes funktionelles Ergebnis.
» Mehr