News

Bewußt Gesund

NIK_2961.jpg Bewußt gesund war beim 1. Skitag am Stuhleck dabei

 

Skitag am Stuhleck_ Bilder

NIK_2968.jpg Mit künstlicher Hüfte zurück auf die Brettln Nicht einmal ein künstliches Gelenk kann diese Hobbysportler bremsen! Zwölf Patienten bewiesen nun auf Einladung des Evangelischen Krankenhauses-Wien am Semmering, dass man trotz Leidensgeschichte und Operation an Hüfte oder Knie noch lange nicht auf seinen Lieblingssport verzichten muss. 26.000 Österreicher erhal- ten jährlich eine Hüft- oder Knieprothese, Tendenz stei- gend. Diese brauchen keine Angst vor Immobilität zu haben, denn selbst rasanter Pistenspaß bleibt möglich. Wichtig ist aber die aktive Mitarbeit der Patienten. „Träger einer Endoprothese müssen vor, während und nach der Reha selbst dazu beitragen, wieder so fit und gelenkig zu werden wie un- sere Skifahrer“

 

Skitag am Stuhleck

Bildschirmfoto 2016-02-21 um 16.53.21.png Wer vor der Operation kein begeisterter Skifahrer war, sollte nicht unbedingt als Endoprothesenträger damit beginnen! Zunächst Material- Check (Ski, Bindung) vornehmen. Die Ausrüstung ist in vielen Fällen veraltet, da aufgrund von Schmerzen oft einige Saisonen ausgesetzt wurde. Beim Neukauf: Zu weniger taillierten Modellen greifen, da diese Fahrfehler verzeihen. Keine „schnellen aggressiven (Slalom)Ski wählen! Längere Buckelpisten- Fahrten meiden, weil sie müde machen. „Stop- and-Go-Bewegungen“ sind für Endoprothesenträger ungünstig. Durch schmerzbedingte Schonhaltung vor der OP könnten sich Muskeln, Sehnen und Bänder verkürzt haben. Stretching und physiotherapeutische Übungen zeigen lassen. Kondition und Muskeln aufbauen! Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner, Evangelisches Krankenhaus - Wien

 

Die Ganze Woche

Bildschirmfoto 2016-02-21 um 17.07.50.png Mein neues Kreuzband ist eine Spende. Ein plötzlicher Richtungswechsel beim Laufen oder ein Sturz, bei dem das Knie „verdreht“ wird, kann für das vordere Kreuzband das Ende bedeuten. Ist es abgerissen, kann eine Sehnenspende von Toten eine schonende Alternative zur körpereigenen Beinsehne sein. Es klingt im ersten Moment ein wenig schaurig, doch die Idee dahinter ist in der Medizin nicht neu. Im Gegenteil, Gewebe von Toten zu entnehmen, um Menschen zu helfen, ist heute glücklicherweise Standard. Eher neu ist, dass diese Praxis nicht nur lebenswichtige Organspenden, sondern immer öfter anderes Körpergewebe, zum Beispiel Sehnenspenden, miteinschließt. „Sie werden den verstorbenen Menschen entnommen, sterilisiert und mit speziellen Befestigungen so verfeinert, dass sie unmittelbar am Gelenk eines Patienten einsetzbar sind. Diese so- genannten Allograft-Sehnen sind genauso steril und sicher wie künst- liche Hüft- oder Kniegelenke“, erklärt Prim. Dr. Thomas Müllner, Vorstand der Abteilungen für Orthopädie und Traumatologie im Evangelischen Krankenhaus Wien (Tel.: 01/8779444).

 

Krone 19.2.2016

Bildschirmfoto 2016-02-21 um 16.53.21.png Mit künstlicher Hüfte zurück auf die Brettln

 
 
 

Publikationen

Herbert Köberl

Ohne Titel.jpg Herbert Köberl hat den Eingriff gut überstanden. Nach der AMIS Hüft Prothese konnte bereits 18 Stunden nach der Operation ohne Krücken gehen. Seit dem 5. postoerativen Tag fährt er Auto.
» Mehr

 

Rat vom Arzt_NOEN 2010

DSC_7084.JPG Artikel in der Noen 2010
» Mehr

 

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr

 

Neuigkeiten in der prothetischen Versorgung des Kniegelenks

Abb1.jpg Der medizinische Fortschritt, die damit verbundene Anhebung der durchschnittlichen Lebenserwartung, und neue Technologien erhöhen das Bedürfnis für die neuesten, und oftmals auch teuersten, medizinischen Leistungen. Kosten-Nutzen Rechnungen haben aber gezeigt, dass die Implantation von Hüft- oder Knietotalendoprothesen zu den Eingriffen zählen, die am kosteneffizientesten sind.
» Mehr

 

Wie wichtig ist der Meniskus fürs Knie?

Abb1.jpg Der Meniskus ist einer der am häufigsten verletzten Bestandteile des Kniegelenks. Als Lastverteiler, Stoßdämpfer und Stabilisator ist er ein wichtiges Element der Kniemechanik. Während der innere Meniskus einen ca. 50% igen Anteil an der Lastverteilung hat, verteilt der äußere Meniskus in etwa 70%. Daran erkennt man schon, wie wichtig ein intakter Meniskus für den Weiterbestand eines gesunden Gelenksknorpels ist.
» Mehr

 
 

Knieweh_ADE in Medien

Krone 2.5.2015

IMG_2266.jpg AUCH EIN KUNSTGELENK KANN SICH ENTZÜNDEN Gefahrenquelle sind Keime von anderen Infektionen im Körper, die mit dem Blut zum Implantat geschwemmt werden!
» Mehr

 

Kurier 28.4.2015

Scannable-Dokument.jpg Das neue Kreuzband von einem Gewebespender aus den USA
» Mehr

 

Krone 26.4.2015

IMG_2265.jpg Letzte Rettung fürs Kreuzband
» Mehr

 

Gesund & Fit 12/2014

Bildschirmfoto 2015-05-03 um 18.04.49.png Heikler Eingriff am Knie - So funktioniert die Arthroskopie
» Mehr

 

Basis 01.2015

BIO.jpg Schulterarthrose – Verschleiß an der Schulter. Die Schulterarthrose (Omarthrose) ist eine degenerative Verschleißerscheinung, bei der es zu einem Abrieb des Knorpels im Schultergelenk kommt.
» Mehr

 
 

Kontakt

Hier können Sie Fragen an mich richten oder einen Termin mit mir vereinbaren.

*Pflichtfelder