Das Sprunggelenk

Arthrose (Abnützung) des oberen Sprunggelenks – Was tun?

Die schmerzhafte Arthrose des oberen Sprunggelenks stellt für den Patienten ein schwerwiegendes Problem dar. Sehr oft helfen eine physikalische Therapie oder Infiltrationen. Während man früher nur die Einsteifungsoperation (Arthrodese) empfehlen konnte, gibt es heute schon gute Ergebnisse bei der prothetischen Versorgung des oberen Sprunggelenks. Man muss aber die Operationsmöglichkeiten – Arthrodese bzw. Prothese – genau mit dem Patienten besprechen, da es jeweils Vorteile bzw. Nachteile gibt. Während die Versteifungsoperation, die u.a. arthroskopisch durchgeführt werden kann, als endgültige Versorgungsvariante gilt, muss doch bedacht werden, dass es zu einer Mehrbelastung der anderen Fußgelenke kommen kann. Trotzdem wird diese Operationsmethode insbesondere bei körperlich schwer arbeitenden Patienten bzw. auch bei jüngeren Patienten empfohlen. Die Gelenksersatzoperation erhält die Beweglichkeit im oberen Sprunggelenk und „schont“ daher die anderen Fußgelenke. Die korrekte Implantation vorausgesetzt, gilt sie heute als sehr gute Alternative zur Versteifungsoperation.

Bei diesem 32 jährigen Patienten erfolgte eine arthroskopische Versteifung des oberen Sprunggelenks aufgrund einer posttraumatischen Arthrose. Kosmetisch ist das Ergebnis ansprechend, 10 Wochen nach der Operation ist die Arthrodese durchgebaut und der Patient kann schmerzfrei seinen Aktivitäten nachgehen (Abb. 1,2)

Bei dieser knapp 60jährigen Patientin erfolgte die Implantation einer HINTEGRA Sprunggelenksprothese Mitte März 2008 wegen einer posttraumatischen Arthrose. Knapp 4 Wochen nach der Operation ist die Patientin bereits gut mobil, muss aber noch Dehnungsübungen zur Verbesserung der Sprunggelenksbeweglichkeit machen (Abb. 3,4)

Publikationen

DIAGNOSIS OF TRAUMATIC MENISCAL INJURIES IN ATHLETES RECOMMENDATIONS

A flawless diagnosis of meniscal injury is necessary when considering its diverse consequences for the patient. Logically, the correct diagnosis is even more so important when considering the treatment of athletes.
» Mehr

 

CYCLOPS AND CYCLOPOID FORMATION AFTER ANTERIOR CRUCIATE LIGAMENT RECONSTRUCTION Clinical and Histomorphological Differences

The “Cyclops Syndrome” with the clinical result of loss of motion, due to an extension deficit, was first described by Jackson et al in 1990.
» Mehr

 

DAS CYCLOPS SYNDROM - EXISTIERT ES ?

10 Patienten davon zeigten klinische Zeichen für ein Cyclopssyndrom
» Mehr

 

ACCURACY OF PRESSURE AND FLOW CAPACITIES OF FOUR ARTHROSCOPIC FLUID MANAGEMENT SYSTEMS

The present study was conducted to evaluate four different fluid delivery systems. A surgeon can trust all of the pumps when the pressure is set below 60 mm Hg.
» Mehr

 

PATELLAR ALIGNMENT EVALUATED BY MRI

In order to analyze the congruence of the articular cartilage surfaces and the corresponding subchondral bone, MRI is an ideal tool for imaging all aspects of the patellofemoral joint.
» Mehr