Das Schultergelenk

Anatomie Schulter

Das Schultergelenk wird von dem Oberarmkopf (Caput humeri) und dem Schulterblatt (Scapula) gebildet. Da dieses Gelenk vor allem durch Muskulatur gesichert ist und die Bewegungen kaum durch knöcherne Strukturen eingeschränkt werden, ist es das beweglichste Kugelgelenk des menschlichen Körpers. Das Schulterblatt hat zusätzlich eine Verbindung zum Schlüsselbein (Clavicula, Articulatio acromioclavikularis, AC Gelenk). Das Schlüsselbein wiederum steht mit dem Brustbein (Sternum) in Verbindung (Articulatio sternoclavicularis). Das Schulterblatt wird alleine durch den Tonus der an ihr ansetzenden Muskeln am Brustkorb gehalten. 

Knöcherne Strukturen und Gelenkflächen

Der kugelförmige Kopf des Oberarmknochens (Humerus) steht mit der längsoval geformten Gelenkfläche des Schulterblattes (Cavitas glenoidalis) in Verbindung. Diese Gelenkfläche ist im Vergleich zum Oberarmknochenkopf klein und umschließt ihn daher nicht vollständig wie es beispielsweise im Hüftgelenk der Fall ist, sondern nur zu einem geringen Teil. Eine Vergrößerung der Kontaktfläche zwischen beiden Gelenkpartnern bildet eine drei bis vier Millimeter breite faserknorpelige Pfannenlippe (Labrum glenoidale), die an der Gelenkfläche befestigt ist.

Gelenkkapsel

Die Gelenkkapsel des Schultergelenkes ist relativ weitläufig und schlaff. Fußwärts (caudal) befindet sich bei entspannter Haltung eine etwa ein Zentimeter lange Reservezone (Recessus axillaris), die einen großen Bewegungsspielraum bietet. Die Gelenkkapsel sendet einen Ausläufer um die Ursprungsehne des Musculus biceps brachii und bildet damit eine so genannte Kapselsehnenscheide.

Schleimbeutel

Zahlreiche Schleimbeutel (Bursae) spielen eine wichtige Rolle für die Funktion des Schultergelenkes:

Die Bursa subtendinea musculi subscapularis liegt unter der Sehne des Musculus subscapularis und vermindert die zwischen Sehne und Schulterblatt auftretende Reibung. Durch eine ovale Öffnung kommuniziert sie mit der Gelenkhöhle.
Die Bursa subcoracoidea ist ein unterhalb des rabenschnabelartigen Fortsatzes des Schulterdaches (Processus coracoideus) gelegener Reserveraum des Gelenkes. Sie kommuniziert ebenfalls mit der Gelenkhöhle.
Die Bursa subacromialis und die Bursa subdeltoidea werden auch als subakromiales Nebengelenk bezeichnet. Durch diese beiden Schleimbeutel ist bei der Abspreizbewegung (Abduktion) des Armes die Verschieblichkeit des großen Oberarmknochenrollhügels (Tuberculum majus humeri) unter die Schulterhöhe (Akromion) gewährleistet.

Bänder

Das Schultergelenk hat in Relation zu seiner Beanspruchung gesehen einen sehr schwach ausgebildeten Bandapparat: Ligamentum coracohumerale und die Ligamenta glenohumeralia, die in ein oberes, mittleres und zwei untere eingeteilt werden. 

Muskulatur

Die Führung und Absicherung des Schultergelenkes erfolgt durch manschettenartig umschließende Muskeln, die so genannte Rotatorenmanschette (Musculus subscapularis, supraspinatus, infraspinatus und teres minor. Die Sehne des langen Bizepskopfes setzt oberhalb der Gelenkspfanne an, die des kurzen am Rabenschnabelfortsatz. Weitere Muskeln im Schulterbereich: M. deltoideus, pectoralis major , teres major, coracobrachialis, triceps, aber auch die oberflächlichen Rückenmuskeln, M. serratus anterior, pectoralis minor, etc.

Publikationen

Schmerzen in der Hüfte

2011.jpg AMIS® Der anteriore Zugang folgt den Prinzipien von MIS:kleinere Hautschnitte keine beeinträchtigen Muskeln und/oder Sehnen (Basis 1/2011)
» Mehr

 

Das Kreuz mit dem Band

4.jpg Das Knie wird unter anderem vom vorderen Kreuzband stabilisiert. Reißt das Kreuzband, ist die Stabilität oft dahin - ein Schreckensszenario für viele sportlich aktive Menschen. NetDoktor.at befragte dazu Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner, PhD.
» Mehr

 

Herbert Köberl

Ohne Titel.jpg Herbert Köberl hat den Eingriff gut überstanden. Nach der AMIS Hüft Prothese konnte bereits 18 Stunden nach der Operation ohne Krücken gehen. Seit dem 5. postoerativen Tag fährt er Auto.
» Mehr

 

Rat vom Arzt_NOEN 2010

DSC_7084.JPG Artikel in der Noen 2010
» Mehr

 

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr