Das Kniegelenk

Anatomie Knie

Anatomie des Kniegelenkes

Knieschmerzen können die Folge einer natürlichen Alterserscheinung und altersbedingten Verschleiß einzelner Bestandteile des Kniegelenks sein. Sie können jedoch auch durch übermäßige Beanspruchung bei Hochleistungssportarten oder intensiver körperlicher Betätigung oder durch akute Verletzungen bei einem Sturz oder falschem Auftreten entstehen.

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im Körper. Mit gesunden Kniegelenken können wir ohne Schmerzen gehen, uns drehen und in die Hocke gehen. Dabei ist das Kniegelenk in der Lage ein Mehrfaches unseres Körpergewichtes in den verschiedenen Belastungssituationen zu tragen. Das Zusammenspiel zwischen Knochen, Muskeln, Bändern, Sehnen, Knorpel und anderen Weichteilen im Kniegelenk gibt unserem Körper nicht nur Stabilität, sondern auch Beweglichkeit.

Gelenkkapsel und Gelenksinnenhaut

Die Gelenkkapsel umhüllt die Strukturen des Gelenkes wie eine Art Strumpf. Dieser Strumpf besteht aus sehr festem Bindegewebe und kann sich nicht ausdehnen. Zum Teil sind die stabilisierenden Bänder des Kniegelenkes fest mit der Gelenkkapsel verbunden. Die Gelenkkapsel ist auf Ihrer Innenseite mit der sog. Gelenkinnenhaut (Synovialis) ausgekleidet. Diese Gelenkinnenhaut Produziert die Gelenkflüssigkeit, die als Schmiermittel für Kniebewegungen fungiert und auch Gelenkstrukturen ernährt. Bei einer Verletzung und auch beim Verschleiß von Gelenkstrukturen kann sich die Gelenkinnenhaut entzünden und als Schutzmechanismus übermäßige Mengen von Gelenkflüssigkeit absondern. Dies führt zu einer sichtbaren Knieschwellung. Eine solche Entzündung kann, sofern sie sehr aggressiv ist und lange anhält, auch den Gelenkknorpel zerstören.

Gelenkknorpel und Meniskus

Der Gelenkknorpel bedeckt als weiße Deckschicht als eine Art "Zuckerguss" die Knochenanteile des Oberschenkel- und Unterschenkelknochens, die das Kniegelenk bilden. Auch die Rückseite der Kniescheibe ist hiermit bedeckt. Der Gelenkknorpel ermöglicht damit die Gelenkbewegung ohne Reibung kann dabei enorme Druckkräfte übertragen. Wenn dieser Knorpel aufgrund einer Verletzung oder dauerhafter Überbeanspruchung abgenutzt ist, kommt es zu einem nicht mehr umkehrbaren Verschleiß des Knorpels, der Arthrose genannt wird. Ein einmal geschädigter Gelenkknorpel kann nicht mehr neu gebildet werden. Das Ersatzgewebe ist immer von schlechterer Qualität.

Auch der sog. Meniskus (es gibt einen auf der Innenseite und einen auf der Außenseite des Kniegelenkes) besteht aus einer Knorpelart, die allerdings gummiartiger ist und als Stoßdämpfer auftretende Kräfte überträgt. Auch beim Meniskusknorpel sind mit zunehmendem Alter Verschleißerscheinungen zu beobachten, der Meniskus kann spröde werden und einreißen.

Bänder und Sehnen

Das Kniegelenk wird durch die verschiedenen Bänder und Sehnen stabilisiert und geführt. Die Bänder des Kniegelenkes sind vor allem für die Stabilität verantwortlich. Am bekanntesten sind die sog. Kreuzbänder, die etwa durch die Mitte des Kniegelenkes ziehen und sich dort überkreuzen. Die Sehnen übertragen die Muskelkraft auf den Ober- und Unterschenkel. Damit stabilisieren sie einerseits das Gelenk und ermöglichen aber auch die kraftvollen Bewegungen des Gelenkes.

Die Bänder des Kniegelenkes sind vor allem bei Sportunfällen anfällig für Zerrungen bis hin zu einem kompletten Bänderriss. Auch die Sehnen, die die Muskelkraft übertragen, können reißen. Eine andauernde Überanstrengung kann zu einer schmerzhaften Sehnenentzündung führen.

Medizinische Fachausdrücke

  • Oberschenkelknochen (Femur)
  • Schienbein (Tibia)
  • Wadenbein (Fibula)
  • Kniescheibe (Patella)
  • Muskeln (sind hier nicht näher bezeichnet)

Publikationen

Schmerzen in der Hüfte

2011.jpg AMIS® Der anteriore Zugang folgt den Prinzipien von MIS:kleinere Hautschnitte keine beeinträchtigen Muskeln und/oder Sehnen (Basis 1/2011)
» Mehr

 

Das Kreuz mit dem Band

4.jpg Das Knie wird unter anderem vom vorderen Kreuzband stabilisiert. Reißt das Kreuzband, ist die Stabilität oft dahin - ein Schreckensszenario für viele sportlich aktive Menschen. NetDoktor.at befragte dazu Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner, PhD.
» Mehr

 

Herbert Köberl

Ohne Titel.jpg Herbert Köberl hat den Eingriff gut überstanden. Nach der AMIS Hüft Prothese konnte bereits 18 Stunden nach der Operation ohne Krücken gehen. Seit dem 5. postoerativen Tag fährt er Auto.
» Mehr

 

Rat vom Arzt_NOEN 2010

DSC_7084.JPG Artikel in der Noen 2010
» Mehr

 

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr