AMIS Hüft Totalendoprothese

Die Hüfte und die Coxarthrose (Arthrose des Hüftgelenks)

(Patientenbroschüre am Seitenende zum Downloaden)

Das Hüftgelenk wird durch den gerundeten Femurkopf und die schalen-förmige Hüftgelenkpfanne des Beckenknochens geformt. Es bildet die flexible Verbindung zwischen den Beinen un des Rumpfs.

Die Kontaktflächen des Femurkopfs und der Hüftgelenkspfanne, sind mit einem weichen Gewebe, Knorpelgewebe, beschichtet. Das Knorpelgewebe und die Gelenksflüssigkeit, verhindern, dass die Knochen gegen einander reiben oder sich verletzen.

Die Hauptursache für Hüftgelenksprobleme ist die Abnutzung des Knorpelgewebes: Die Coxarthrose. Diese Abnutzung wird als Schmerz empfunden, zu Beginn nur während der Belastung der Gelenksfläche und dann immer häufiger auch in unbelasteter Position.

Die Entwicklung des Schmerzes ist ein Prozess, der über Jahre fortschreitet und zu einem steifen Hüftgelenk führen kann.

Das Einsetzen eines künstlichen Gelenks ist eine Standardbehandlung bei starker Coxarthrose. Eine erfolgreiche Implantation eines künstlichen Hüftgelenks reduziert die Schmerzen erheblich und verbessert die Hüftgelenkfunktionen.

Künstliches Hüftgelenk - Auch beidseitige Operationen sind möglich

Der Ersatz des künstlichen Hüftgelenks zielt darauf hin, den abgenutzten Knochen bzw. das Knorpelgewebe durch Kunststoff-, Keramik- oder Metallkomponenten zu ersetzen.

Das künstliche Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, bestehend aus einem Hüftschaft mit einem Kugelkopf und einer Hüftpfanne.

Der Hüftschaft wird normalerweise aus einer Titanlegierung hergestellt, die eine hohe Biokompatibilität garantiert. Der Kugelkopf wird aus Keramik oder Metall hergestellt. Auch die Hüftpfanne wird aus einer Titanlegierung mit porösen Beschichtung gefertigt, welche einen perfekten Knochenanwuchs garantiert. Ein Pfanneneinsatz aus Keramik oder Polyethylen (ein Kunststoff) garantiert eine lange Lebensdauer des künstlichen Hüftgelenks, dies selbst bei grossen Belastungen.

Warum ein künstliches Hüftgelenk?

Das Einsetzen künstlicher Hüftgelenke basiert auf 70 Jahren Erfahrung und zählt zu den erfolgreichsten und häufigsten Behandlungen bei einer starken Arthrose des Hüftgelenks.

Die Hauptvorteile eines künstlichen Hüftgelenks sind:

  • Reduktion der Schmerzen: Der Schmerz wird schnell und grundlegend reduziert, für gewöhnlich sogar eliminiert.
  • Wiedergewinnung der Mobilität: Sie erhalten mit wenig Aufwand die frühere Beweglichkeit Ihres Hüftgelenks zurück!
  • Erhöhung der Lebensqualität: Ihre alltäglichen Aktivitäten und Ihr Gesellschaftsleben werden nicht mehr durch Schmerzen und eingeschränkte Mobilität belastet!

AMIS und “konventionelle” Operationstechniken

Der Operateur kann verschiedene Operationstechniken für den Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks anwenden: Konventionelle oder Minimal Invasive (MIS).

Echte Minimal Invasive Operationstechniken zeichnen sich durch einen reduzierten Hauteinschnitt, die Erhaltung der Muskeln und Sehnen, welche sich auf dem Weg zur Hüftgelenkkapsel befinden, aus.

Der anteriore Zugang folgt den Prinzipien von MIS. Anders, als minimal invasiv angepriesene Zugänge (hinterer, seitlicher oder kombinierter Zugang) zeichnen sich nur durch kleinere Hautschnitte aus und beeinträchtigen Muskeln und/oder Sehnen wie konventionelle Zugänge.

Der vordere Zugang DURCHTRENNT ODER LÖST KEINE MUSKELN AB UND SCHONT GLEICHZEITIG DIE NERVEN. Es ist die einzige Technik, welche intermuskuläre und internervöse Ebenen berücksichtigt und das Risiko einer Verletzung der Muskeln, Sehnen, Gefässen und Nerven zu reduziert.
 
Aus diesem Grund, ist die AMIS Operationstechnik (= Anteriore Minimal Invasive Surgery) der ideale Zugang für eine schonende Operation, was eine schnelle Genesung begünstigt.

Ihr künstliches Hüftgelenk wird Ihre Lebensqualität steigern, AMIS wird Ihre Genesungszeit nach der Operation massiv verkürzen.
 
Gegenüber konventionellen Operationstechniken reduziert AMIS das Risiko von Komplikationen.

Warum AMIS?

Die AMIS Operationstechnik reduziert operationsbedingte Gewebeschäden, da KEINE MUSKELN UND SEHNEN DURCHTRENNT ODER ABGELÖST werden. Ihre Genesungszeit nach der Operation wird massiv verkürzt.
 
AMIS bringt Ihnen folgende Vorteile:

  • Kleinere Narbe: Mit AMIS ist der Hauteinschnitt kürzer als mit konventionellen Operationstechniken.
  • Verhindert Hinken: Die AMIS Operationstechnik verringert Muskel- und Nervenschäden und reduziert dadurch das Risiko zu hinken.
  • Geringeren postoperativen Schmerz: Im Vergleich zu den konventionellen Operationstechniken, kann der AMIS Zugang die postoperativen Schmerzen reduzieren, da keine Muskeln durchtrennt werden.
  • Reduziertes Risiko des Ausrenkens (Ausrenken ist das Auskugeln des Kugelkopfs aus der Gelenkspfanne): Durch den Erhalt des Muskels verbessert die AMIS Operationstechnik die Stabilität der Hüfte erheblich. Das Risiko des Ausrenkens minimiert sich. Weiter sind postoperative Einschränkungen der Bewegungen, gewöhnlich bei anderen Techniken verordnet, nicht notwendig. Zudem ist das Risiko des Ausrenkens reduziert, da die AMIS Operationstechnik von anterior (von vorne) durchgeführt wird und das Ausrenken meist nach hinten passiert.
  • Kürzere Aufenthaltsdauer im Spital.
  • Weniger Blutverlust: Die Erhaltung der Muskeln und Gefässe reduziert normalerweise den Blutverlust. Transfusionen sind selten, Blutgerinsel in den Beinen (tiefe Venentrombosen) sind wahrscheinlich geringer.
  • Schnellere Rehabilitation: Mit dem Einverständnisses Ihres Arztes kann die Rehabilitation normalerweise am Operationsstag begonnen werden. Mit Erlaubnis Ihres Arztes kann sofort mit Aufstehen und Gehen an Stöcken oder einer Gehhilfe begonnen werden.
  • Schnellere Rückkehr zu den täglichen Aktivitäten: Dank der AMIS® Technik, ist die Rückkehr zu den alltäglichen Aktivitäten schneller möglich. Nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt und je nach Ihrem Allgemeinzustand können Sie im Normallfall nach 8-10 Tagen wieder selbständig Autofahren.
  • Das Hauptziel der AMIS Operationstechnik zum Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks ist es, Muskeln, Blutgefässe und Nerven, zu schonen. Die AMIS Operationstechnik ist die beste Methode ein künstliches Hüftgelenk einzusetzen, sie wurde speziell entwickelt, um obige Ziele zu erreichen.
 
AMIS wird Ihre Lebensqualität erhöhen.

Umgang mit Ihrer neuen Hüfte

Um Komplikationen zu verhindern, welche die Heilung und die Lebensdauer Ihres künstlichen Hüftgelenks beeinflussen, befolgen Sie die Instruktionen Ihres Arztes sorgfältig. Diese Komplikationen sind jedoch eher selten und einige einfache Regeln können das Risiko reduzieren.

Nicht vergessen:

Führen Sie ein aktives und gesundes Leben.

Im Falle von Fieber, Lungenentzündungen, Kiefer-, Nasenhöhlenentzündungen oder ähnliche, informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie ein künstliches Hüftgelenk haben.

Eine regelmässige Kontrolle Ihres Implantats ist empfehlenswert.

Vorbereitung auf die Operation

Vor der Operation, ist es notwendig Ihren Allgemeinzustand im Detail abzuklären, um allfällige Operationsrisiken zu erkennen und zu behandeln.

Tests
Zu diesem Zweck können verschieden Blut- und Urintests durchgeführt werden. Ebenfalls kann es notwendig sein, ein Kardiogramm (EKG) zu erstellen.

Beobachten Sie Ihre Haut: Falls Ihre Haut eine Infektion oder Irritation aufweist, kontaktieren Sie Ihren Orthopäden: Er wird Ihnen sagen, wie Sie am besten Ihre Haut für die Operation vorbereiten können.

Ihre Zähne: Zahnprobleme können mit Infektionen einhergehen. Diese können durch den Blutkreislauf bis zu dem Gelenk gelangen und dort eine schwere Infektion auslösen. Darum empfehlen wir, Zahnprobleme vor einer Operation behandeln zu lassen: Kontaktieren Sie Ihren Zahnarzt.

Medikamente
: Falls Sie regelmässig Medikamente einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt darüber und besprechen Sie mit ihm, was Sie vor der Operation beachten müssen. Geben Sie ihm eine komplette Liste aller Medikamente die Sie nehmen, inklusive Dosis usw.

Spezielle Hilfsmittel
Sie brauchen vielleicht spezielle Hilfsmittel, wie Stützstrümpfe, Gehilfen usw.. Je nach dem werden Ihnen diese zur Verfügung gestellt oder Sie können sie in speziellen Geschäften mieten oder kaufen.

VERGESSEN SIE NICHT, FOLGENDES MITZUNEHMEN:

  • Eine vollständige Liste Ihrer Medikamente, die Sie regelmässig einnehmen, inklusive Einnahmeempfehlungen
  • Alle Dokumente bezüglich Ihres Spitalaufenthaltes.
  • Eine Kopie Ihrer Versicherungskarten.
  • Alle Hilfsmittel ( Stöcke, Strümpfe usw. ), welche Ihr Arzt vorschreibt.

Die Operation wir ungefähr 1 bis 2 Stunden dauern.
Die Operation bedingt gewisse Vorbereitungen und danach ist eine Beobachtung im Aufwachraum vorgesehen. Aus diesem Grund werden Sie länger von Ihrem Zimmer weg sein, als die Operation dauert. Spezielle Sorgfalt wird dem Schmerzmanagement beigemessen. Falls Sie Schmerzen haben, genieren Sie sich nicht, nach Schmerzmittel zu fragen, auch wenn dies mitten in der Nacht ist. Zudem werden Krankenschwestern regelmässige Kontrollen vornehmen.

Ein spezialisiertes Team wird sich nach der Operation um Ihre Genesung kümmern und ein für Sie geeignetes Rehabilitationsprogramm zusammenstellen. Dieses Team wird Sie während des Genesungsprozesses begleiten.

AMIS (Anterior Minimally Invasive Surgery) bedeutet, eine Hüft-Totalendoprothese mit direktem vorderen Zugang auf äußerst schonende Art und Weise zu implantieren. Diese Methode ist momentan die einzige Technik, die sowohl Muskeln als auch Nerven berücksichtigt und das Risiko der teilweisen Gewebezerstörung beträchtlich vermindert.

A LOGICAL APPROACH

Total Hip Replacement is a safe and clinically proven surgical procedure. Implant manufacturers and orthopaedic surgeons have been working in partnership on Total Hip Replacement for many
years, the former improving and mastering the materials used, and the latter refining the implantation techniques. Medacta® International is committed to becoming a preferred partner for new technologies such as in total hip arthroplasty through the minimally invasive anterior approach (the AMIS approach = Anterior Minimally Invasive Surgery). A true Minimally Invasive Surgery (MIS) is characterized by a reduced skin incision and the preservation of muscles and tendons. The anterior approach follows the principles of MIS. Other approaches advertised as minimally invasive (posterior, lateral, or double incision approach) are associated with muscles and/or tendons injury and thus are only reduced skin incision techniques.

The anterior approach, strengthened by several years of clinical experience, is the only technique which follows a path both intermuscular and internervous and therefore reduces considerably the risk to damage periarticular structures such as muscles, tendons, vessels and nerves.
For this reason the AMIS approach is the ideal approach for atraumatic surgery which is fundamental for a fast recovery.

AMIS ADVANTAGES
The preservation of all muscles ensures:

  • Shorter stays in the hospital.
  • Shorter rehabilitation.
  • Reduced risk of dislocation.
  • Immediate post-operative muscle tone preservation.
  • Decreased post-operative pain.
  • Less blood loss.
  • Faster return to daily activities.
  • Reduction of scar tissue.

AMIS ADVANTAGES: NOT ONLY SHORT TERM BETTER RESULTS

Thanks to the AMIS technique risks are decreased when compared to a standard technique both in the short and in the medium term.

In fact, it has been demonstrated that:

  • After Total Hip Replacement, trochanteric soft tissue abnormalities may be associated with residual trochanteric pain and limping, in other words with symptomatic patients. Defects of the abductor tendons and fatty atrophy of the gluteus medius and the posterior part of the gluteus minimus muscle are rare in asymptomatic patients1.2.
  • The use of the anterior approach for primary Total Hip Replacement shows, that at one year after surgery better functional results and a smaller extent of injury in the muscle and tendon units compared to other approaches3.

This means: the AMIS approach shows that at one year after surgery there is less symptomatic muscle degeneration compared with other approaches.

Therefore the AMIS technique should provide better results in the short and medium term and an improved long term quality of life for your patients.

1 Abductor Tendons and Muscles Assessed at MR Imagin after Total Hip Arthroplasty in Asymptomatic and Symptomatic Patients. C. Pfirmann et al., Radiology 2005, 235: 969-976.

2 MR imaging of the abductor tendons and muscles after total hip replacement in asymptomatic and symptomatic patients. PD Dr Dora, EFORT 2007.

3 Der anteriore Zugang für die minimal-invasive HTEP. C Dora; Leading Opinions Sept 2006, 1/2006.

Bilder

Dokumente

AMIS_leaflet_EN_99.98.11_rev_05_...
Format: PDF
Größe: 1,53 MB

AMIS_MobileLegPositioner_Brochur...
Format: PDF
Größe: 950,77 kB

Publikationen

DIAGNOSIS OF TRAUMATIC MENISCAL INJURIES IN ATHLETES RECOMMENDATIONS

A flawless diagnosis of meniscal injury is necessary when considering its diverse consequences for the patient. Logically, the correct diagnosis is even more so important when considering the treatment of athletes.
» Mehr

 

CYCLOPS AND CYCLOPOID FORMATION AFTER ANTERIOR CRUCIATE LIGAMENT RECONSTRUCTION Clinical and Histomorphological Differences

The “Cyclops Syndrome” with the clinical result of loss of motion, due to an extension deficit, was first described by Jackson et al in 1990.
» Mehr

 

DAS CYCLOPS SYNDROM - EXISTIERT ES ?

10 Patienten davon zeigten klinische Zeichen für ein Cyclopssyndrom
» Mehr

 

ACCURACY OF PRESSURE AND FLOW CAPACITIES OF FOUR ARTHROSCOPIC FLUID MANAGEMENT SYSTEMS

The present study was conducted to evaluate four different fluid delivery systems. A surgeon can trust all of the pumps when the pressure is set below 60 mm Hg.
» Mehr

 

PATELLAR ALIGNMENT EVALUATED BY MRI

In order to analyze the congruence of the articular cartilage surfaces and the corresponding subchondral bone, MRI is an ideal tool for imaging all aspects of the patellofemoral joint.
» Mehr