Das Schultergelenk

Abriß des Bizepssehnenankers

SLAP Läsion

Bei der SLAP-Läsion handelt es sich um eine Verletzung (Läsion) der Knorpellippe (Labrum glenoidale) am oberen Rand der Schulterpfanne.

SLAP ist dabei die Abkürzung für Superior Labrum Anterior to Posterior.

Die Verletzung kann u. a. durch einen plötzlichen und unerwarteten Zug oder Druck auf die bereits vorgespannte Bizepssehne hervorgerufen werden. Beispielsweise beim Anheben schwerer Gegenstände, bei starkem Wind beim Windsurfen oder bei einem Sturz auf den leicht abduzierten und flektierten Arm bei gestrecktem Ellenbogen.

Eine weitere Ursache der SLAP-Läsion kann eine mikrotraumatisch induzierte Verletzung sein, die insbesondere Werfer betrifft, bzw. Sportarten mit ähnlichen Bewegungen (Speerwurf, Tennis).

Beim Wurfakt treten deutliche Zug- und Torsionskräfte am Bizepssehnenansatz auf, die zur Ablösung des superioren Labrum-Bizeps-Komplexes führen können.

Je nach Schwere der Risse des Labrums (vom Bizepsanker) werden bei der SLAP-Läsion vier Typen unterschieden, wobei die Stufe 4 einen Riss bis in die lange Bizepssehne klassifiziert.

Die äußerst schmerzhafte Verletzung ist schwer zu diagnostizieren. Röntgen, Sonographie und CT können die Läsion nicht darstellen, eventuell ist eine Darstellung mit dem MRT möglich, aber ebenfalls schwierig. Bessere Ergebnisse bringt eine MRT-Untersuchung nach Kontrastmitteleinspritzung in das betroffene Gelenk (Arthro-MRT). Die Injektionsnadel wird hierbei vor dem MR-Scan im CT eingeführt und deren korrekte Position mit jodhaltigem Kontrastmittel kontrolliert. Als MRT-Kontrastmittel im Schultergelenk dient dann Gadollinium in einer Verdünnung bis zu 1:200. Nach Injektion wird die Nadel entfernt und die eigentliche Untersuchung im MRT durchgeführt. Da das Kontrastmittel, in der Regel 8-15 ml, schnell aus dem Gelenk ins umliegende Gewebe strömt, gibt es ein begrenztes Zeitfenster von etwa 30 Minuten. Die Untersuchung wird bisher von wenigen radiologischen Abteilungen und Praxen durchgeführt.

Oft kann letzte diagnostische Sicherheit nur durch eine Arthroskopie gewonnen werden.

Nur beim Typ 1 wird eine konservative Therapie empfohlen. Die anderen Typen sollten operativ versorgt werden

Videos

Bilder

Publikationen

Drehtrauma des Kniegelenks

Nach Drehtraumen des Kniegelenks kommt es häufig zu oft schwer wiegenden Verletzungen der Kniegelenkbinnenstrukturen.
» Mehr

 

Anterior Cruciate Ligament Reconstruction Alters the Patellar Alignment

Although there are many articles dealing with anterior cruciate ligament (ACL) reconstruction, there are none dealing with the possibility of changes of the patellofemoral alignment after these procedures.
» Mehr

 

No benefit of bracing on the early outcome after anterior cruciate ligament reconstruction

Forty patients were prospectively investigated to evaluate the effects of bandaging after reconstructive surgery of the anterior cruciate ligament (ACL).
» Mehr

 

The role of magnetic resonance imaging in routine decision making for meniscal surgery

The meniscus is the most commonly injured structure of the knee requiring surgery. Traditionally the diagnosis of a meniscal tear is based on patient history and clinical examination.
» Mehr

 

„Hals und Beinbruch“ Verletzungen beim Wintersport sind oft vermeidbar

Jetzt ist auf den Ski Pisten wieder Hochsaison. Jährlich verletzen sich rund 80000 Schifahrer und 8000 Snowboarder auf den österreichischen Schipisten.
» Mehr