3 D Planung

Planung bereits vor der Operation

Eine der modernsten Erungenschaften ist es, bereits vor der Operation mittles CT oder MRT eine 3 D Planung der Operation (Totalendoprothese, Hemiprothese)  durchzuführen.

Es sind dadurch Schnittebenen, Schnittpositionen, Prothesengöße und Inlaydimension bereits vor der Operation durch die präoperative Planung  festgelegt.

Durch die präoperative Planung ist die postoperative Beinachse genauestens festgelegt und die vorgefertigten Schnittblöcke garantieren nahezu ein gerades Bein - das heißt, - gerades Bein, sehr gute Beweglichkeit, stabiles Kniegelenk. Mehrere Firmen bieten diese Operationstechnik an.

Es ist  fast eine Prophezeiung -oder ihr Knie wird meinknie oder myknee.

Ich verwende für diese neue Operationstechnik jene Prothese, mit der ich bereits in den letzten Jahren sehr gute Erfolge erzielen konnte und deren "handling" mir vertraut ist. Durch die Verwendung der vorgefertigten Schnittblöcke erwarte ich mir:

1) Erhöhung der Präzision

2) kleinerer Zugang (MIS- minimalinvasiv)

3) verkürzte Operationszeit (gewebeschonend, weniger Infektionsrisiko)

4) raschere und schnellere Mobilisierung und Arbeitsfähigkeit

 

Computernavigierte Operationstechniken haben viele orthopädische Operationstechniken in den letzten Jahren deutlich verbessert und entscheidend die Erfolgsquote der operativen Eingriffe vor allem in der Endoprothetik verbessert.

Vor allem in der Knieendoprothetik hat der Einsatz der Computernavigation (CAOS) vor allem die Implantatpositionierung und die Ausrichtung der Beinachse reproduzierbarer gemacht, und die Streubreite der Abweichungen veringert.

Kritikpunkte an dieser Operationstechnik sind einerseits die Verlängerung der Operationszeit, die Notwendigkeit von zusätzlichen Schrauben oder Pin-positionierungen ( mit der Gefahr von Knochenbrüchen) und andererseits die hohen Kosten.

Die neue präoperative Planung der Knie Totalendoprothese bringt eintscheindende Vorteile:

Kürzere Narkose - Geringere Operationszeit - Geringeres Infektionsrisiko - Exakte Passgenauigkeit - Geringer Blutverlust - Minimal invasiv - Nahezu fehlerfrei

VORTEILE

·

keine Öffnung des Markkanals notwendig

·

das OP Ergebnis kann präoperativ simuliert werden

·

die Größe der Prothese wird bereits präoperativ bestimmt

·

sichtliche Zeitersparnis durch weniger Arbeitsschritte

·

geringer Instrumentenbedarf im Vergleich zu herkömmlichen Systemen

·

es wird kein zusätzliches Navigationsgerät benötigt

 

Durch die vor der Operaion angefertigten Schnittböcke ist eine verkürzte Operationszeit, kleinerer Zugang (MIS- minimalinvasiv), und eine rasche und schnelle Mobilisierung und Arbeitsfähigkeit nahezu garantiert -  fast eine Prophezeiung - oder ihr Knie wird meinknie oder myknee.

Videos

Dokumente

Attune_Technology Monograph_DE_A...
Format: PDF
Größe: 6,13 MB

TruMatch_Resection_Guide_System.pdf
Format: PDF
Größe: 903 kB

WI-5114 Rev G Attach C TruMatch ...
Format: PDF
Größe: 368,4 kB

MyKnee Infobroschüre
Format: PDF
Größe: 253,52 kB

Prophecy Infobroschüre
Format: PDF
Größe: 1,06 MB

MyKnee_leaflet.pdf
Format: PDF
Größe: 1,28 MB

Publikationen

Zwei Bündel Technik beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes

ACLDB.jpg Nach einer Statistik des „Instituts Sicher leben“ verunglücken in Österreich jährlich 60 000 Skifahrer und verletzen sich dabei häufig das Kniegelenk. Aber auch bei anderen Sportarten wie z.B. Fußball, Handball, Rugby, oder Basketball ist das Risiko einen Riss des vorderen Kreuzbandes zuerleiden hoch. Bei einem vorderen Kreuzbandriss muss das Band wieder so hergestellt werden, dass es seine Funktion voll erfüllen kann. Dabei haben neue Erkenntnisse über den anatomischen Aufbau zu neuen Operationstechniken geführt. Heute weiß man, dass das vordere Kreuzband aus zwei sich kreuzenden Anteilen besteht. Ein Bündel sorgt für die Stabilität nach vorne, das andere Bündel für die Stabilität bei Rotationsbewegungen. Die neueste Operationsmethode besteht darin, zwei Sehnen als jeweils einzelne Bündel versetzt in den Knochen einzusetzen. So lässt sich die Rotationsstabilität noch besser gewährleisten und der Patient zeigt in der Nachbehandlung wesentlich raschere Fortschritte.
» Mehr

 

Neuigkeiten in der prothetischen Versorgung des Kniegelenks

Abb1.jpg Der medizinische Fortschritt, die damit verbundene Anhebung der durchschnittlichen Lebenserwartung, und neue Technologien erhöhen das Bedürfnis für die neuesten, und oftmals auch teuersten, medizinischen Leistungen. Kosten-Nutzen Rechnungen haben aber gezeigt, dass die Implantation von Hüft- oder Knietotalendoprothesen zu den Eingriffen zählen, die am kosteneffizientesten sind.
» Mehr

 

Wie wichtig ist der Meniskus fürs Knie?

Abb1.jpg Der Meniskus ist einer der am häufigsten verletzten Bestandteile des Kniegelenks. Als Lastverteiler, Stoßdämpfer und Stabilisator ist er ein wichtiges Element der Kniemechanik. Während der innere Meniskus einen ca. 50% igen Anteil an der Lastverteilung hat, verteilt der äußere Meniskus in etwa 70%. Daran erkennt man schon, wie wichtig ein intakter Meniskus für den Weiterbestand eines gesunden Gelenksknorpels ist.
» Mehr

 

Schmerzen in der Hüfte - was kann ich tun?

Kargl.jpg Beruhend auf dem Dualitätsprinzip der Arthroseentstehung liegt der Schwerpunkt der konservativen Therapiekonzepte auf der medikamentösen Hemmung der Entzündungsreaktion und auf der Viskosupplementation bzw. Knorpelprotektion.
» Mehr

 

News beim Bruch des Handgelenks

1.jpg In der operativen Therapie des Speichenbruches ist durch die Versorgung mit winkelstabilen Platten- und Schraubensystemen über einen Operationszugang an der Innenseite des Handgelenks ein großer Fortschritt erzielt worden. Meist ist eine gipsfreie Nachbehandlung möglich. Daraus resultiert definitiv ein verbessertes funktionelles Ergebnis.
» Mehr